Sonntag, 14. Februar 2021

Drei Musketiere - Filme und Figuren, jetzt auch in 1/72

 
Ungefähr um die gleiche Zeit vor zwei Jahren hatte ich Ihnen Miniaturen des ukrainischen Herstellers Red Box vorgestellt.
Damals ging es um napoleonische Russen der Kriege zwischen 1803 und 1809. Hier noch einmal der Link zum damaligen Bericht.
Geschichte als Hobby: Sehen - Lesen - Spielen: Red Box (Ukraine) - Napoleonische Russen 1803 bis 1808 in 1/72 (thrifles.blogspot.com)
Jetzt hat sich Red Box einem Thema zugewandt, auf das ich sehnsüchtig seit Jahrzehnten warte.
Es geht wieder einmal um eine Epoche, die uns Sammlern vor allem durch Verfilmungen näher gebracht wurde.
Ich spreche von der Epoche des Dreißigjährigen Krieges, den Hugenottenkämpfen dieser Zeit und den frühen Jahren der Herrschaft Ludwig des XIV. in Frankreich.
Thematisiert wurde dies in einer Romantrilogie, die, ich behaupte es jetzt einfach einmal, ALLEN Lesern dieses BLOGS bekannt sein dürfte.
Die Romantrilogie wurde in den Jahren 1842 bis 1847 geschrieben. Die erste deutsche Übersetzung des ersten Teils erfolgte dann auch ziemlich zeitgleich im Jahr 1844.
Autor war Alexandre Dumas.
Der Titel.
Die drei Musketiere.
Nicht nur die Romane machten diese Zeit populär.
Es waren vielmehr die verschiedenen Filme, die dann zu diesem Thema abgedreht wurden.
Die bekanntesten und immer noch prägendsten sind dabei folgende.
Da ist zuerst der Film „Die Drei Musketiere“ mit dem genialen Schauspieler und Tänzer Gene Kelly aus dem Jahr 1948.  Es ist nicht der erste Film zum Thema. Vorher erschienen bereits ab den 1920er Jahren sieben Stumm- bzw. Tonfilme des Themas.


Aber der Kelly Film war dann schon sehr prägend. Vor allem wegen seiner gekonnten, brillanten Fechtszenen, die das Bild dieser Musketiere nachhaltig prägten.
Eine übrigens sehr interessante Entwicklung, denn die Musketiere waren ja im Grunde eine Gardetruppe, deren Hauptseinsatz ja ursprünglich in einem gezielten Feuer mittels Musketen lag, daher auch der Name. Ihre Kampfweise entsprach dabei aber eher Dragonern, trotz des Namens, und das macht dann wieder die typische Darstellung der Musketiere in den Filmen wieder irgendwie stimmig.
Interessanterweise entsprechen auch die Streitereien zwischen den Musketieren des Königs und der Wache des Kardinals die ja fortlaufend in den Filmen dargestellt werden, historischen Tatsachen. Zwischen den beiden Einheiten kam es immer wieder zu Streitigkeiten und Duellen, so dass sich der König im Juni 1626 gezwungen sah, ein Edikt zu erlassen, das Duelle unter Androhung der Todesstrafe verbot.
Hierhin sehen wir also, dass die Darstellung in den Filmen nicht völlig an den Haaren herbeigezogen war.
Nach dem Kelly Film erschienen in den 50er und Anfang 60er Jahren noch mehrere Verfilmungen, die allerdings nicht an den Vorgänger anknüpfen konnten.
Ein nächster Meilenstein erschien dann aber im Jahr 1973.


„Die Drei Musketiere“, in den Rollen der Musketiere Michael York, Oliver Reed, Frank Finlay, und Richard Chamberlain, in der Rolle des Kardinals Richelieu überragend Charlton Heston, und nicht zu vergessen Christopher Lee als der Bösewicht Rochefort.
Aber auch die weiblichen Hauptrollen waren in diesem Fim brillant besetzte. Die geradezu zerbrechlich wirkende Geraldine Chaplin als Königin Anna, die bildschöne Raquel Welch als Constance Bonacieux, die Geliebte d’Artagnans, und natürlich die geniale Faye Dunaway als intrigante, verführerische und biestige Lady de Winter.
Der Erfolg des Films hatte zur Folge, dass es noch zwei weitere gab. Der zweite Teil erschien 1974 und ist eine direkte Fortsetzung des ersten Films, verwendet er doch zum großen Teil nicht genutztes Filmmaterial des ersten Filmes.


Der dritte Teil der Trilogie des Regisseurs Richard Lester, kam dann aber erst 1989 in die Kinos, aber mit den gleichen Darstellern der Musketiere.


Das passt, weil ja auch der zweite Teil der Romantrilogie, der hier von Lester thematisiert wurde, 20 Jahre später spielt als Band 1.  Der zeitliche Abstand ist somit auch für den Film völlig ok.
Vor allem die beiden Filme von 1973 und 1974 haben meine Generation extrem geprägt. Die Besetzung der Filme ist überragend. Anders kann ich es nicht sagen. Jeder Charakter ist stimmig. Man identifiziert sich sehr schnell mit den Helden und erkennt die Bösewichte auch als solche.
Die Choreographie der Kämpfe ist weit weniger filigran, als in dem Kelly Film, der in seinen Gefechtsszenen fast wie ein Ballett wirkt.
In den Filmen von 73 und 74 wird hingegen mit den Rapieren gedroschen und gehackt, als wenn es schwere Säbel wären.
Es wird getreten, unfair gekämpft. Mäntel werden geschwungen, um den Gegner zu verwirren, um ihn zu irritieren oder um den eigenen Körper zu schützen.
Auch der für diese Zeit typische Slapstick, und Dialoge, die an die deutsche Synchronisation der Serie Die Zwei (Roger Moore und Anthony Curtis  in einer überragenden Kriminalkomödie der 70er Jahre) erinnern, werden in den Filmen aufgegriffen, wirken aber, zumindest für meine Generation, nicht künstlich.
Aufgrund dieser speziellen Art der Verfilmung sind die Filme auch heute noch sehenswert,
Bevor ich jetzt zu weiteren Filmen komme, noch ein kurzer Exkurs zu den Protagonisten des Romans und der Filme.
Da sind auf der „guten Seite“ natürlich die vier Musketiere d’Artagnan, Athos, Porthos und Aramis. Der Titel Drei Musketiere bezieht sich also zunächst auf die drei bereits etablierten Musketiere, die der Gascogner d’Artagnan erst einmal treffen muss, um in den erlauchten Kreis der Musketiere aufgenommen zu werden. Er befindet sich, mit einem Schreiben seines Vaters, eines ehemaligen Musketiers, ausgestattet, auf dem Weg nach Paris, um sich hier beim Capitaine der Musketiere, Tréville vorzustellen. Auf seinem Weg dorthin stolpert er letztendlich im wahrsten Sinne des Wortes nacheinander in die drei Musketiere, was zur Folge hat, dass er von Jedem der Drei gezwungen wird, sich mit ihnen zu duellieren. Die späteren vier Freunde treffen sich dann auch alle am Duellort, und erst das Auftauchen der Wache des Kardinals, führt dazu, dass sich die Männer miteinander verbünden, um gemeinsam der geplanten Verhaftung durch die Wachen zu entgehen.
Auf der guten Seite sind dann natürlich noch der König, die Königin und deren Zofe Bonacieux, sowie der tollpatschige Diener d’Artagnans Planchet, der auch bereits im Roman vorkommt, und keine Erfindung der Filmemacher ist.
Die „böse Fraktion“ besteht aus dem „Darth Vader“ in roter Robe, dem Kardinal Richelieu. Ihm zur Seite stehen der Anführer seiner Wache Rochefort, seine Spionin Lady de Winter, und natürlich die Wachen des Kardinals, sozusagen die Stormtrooper dieser Filmreihe.
Wie in so vielen erfolgreichen Abenteuerfilmen stehen sich also eine gute und eine schlechte Seite gegenüber. Dass Rochefort sich im Roman am Ende des 1 Teils mit d’Artagnan versöhnt, wurde von den Filmemachern dann auch nicht mitgetragen. Da wollte man schon eine klare Unterteilung in Gut und Böse.
Zwei weitere Musketierfilme sind noch zu nennen. Der Film aus dem Jahr 1993 mit Charlie Sheen, Kiefer Sutherland, Chris O’Donell und Oliver Platt als Musketiere. Richelieu wird hier von Tim Curry gespielt.


Ich mag alle Musketierfilme in ihrer Art, auch ihn, obwohl ich bei Tim Curry da immer an Dr. Frank-N-Furter aus der Rocky Horror Picture Show denken muss, was mich irgendwie irritiert. Ich glaube das liegt daran, dass ich immer beim Filmschauen darauf gewartet habe, ob er irgendwann mal seine Strapse unter der Roten Robe zeigt.
Das Nachhaltigste an dem Film ist sicherlich der von Brian Adams, Rod Stewart und Sting performte Titelsong All for love, ein Ohrwurm, den ich auch hier während des Schreibens in den Hörmuscheln habe.
Na und dann gibt es ja noch die Verfilmung „Die drei Musketiere“ aus 2011. Diese ist schon aus dem Grund für uns in Deutschland interessant, weil uns die Drehorte bekannt vorkommen.


Kein Wunder.
Da wurde in Bamberg, in Würzburg, in Pommersfelden, auf Schloss Herrenchiemsee, auf der Burg in Burghausen, in der Münchner Residenz und im Neuen Schloss Oberschleißheim gefilmt.
Wenn die Corona Beschränkungen vorbei sind, denken sie bitte an den Film, und schauen sie sich die Lokalitäten an. Ich habe bereits die meisten besucht, und kann es nur empfehlen.
Die drei Musketiere (2011) – Wikipedia
Als Schauspieler haben mich in diesem Film am meisten Christoph Waltz als Richelieu und Milla Jovovich als Lady de Winter begeistert.
Die jüngste Musketierverfilmung ist die Serie „Die Musketiere“ von 2014-2016. 30 Folgen in drei Staffel, mit Musketieren in Larp Kostümen mit schnittigen Abzeichen auf den Schultern aus Leder. 


Irgendwie wirken sie wie Hexenjäger aus Fantasyfilmen, aber irgendwie auch stimmig.  Trotz dieser Kostümeigenarten gibt es nämlich viele Folgen und Szenen in dieser Serie, die für mich den historischen Zeitraum der Geschichte, eben die Mittelphase des Dreißigjährigen Krieges, besser darstellen, als die anderen Filme.
Santiago Cabrera ist sehr glaubwürdig in seiner Rolle als Aramis, und mit Howard Charles spielt ein farbiger Schauspieler die Rolle des Porthos, auch ein Novum in der Geschichte der Verfilmungen. Auch die beiden anderen Musketiere sind gut besetzt. Peter Capaldi als Richelieu ist von seinem Typus her übrigens eine Idealbesetzung für die Rolle des Kardinals. Geben Sie der Serie mal eine Chance.
Ich bin der Meinung es lohnt sich.
Auf zwei Filme muss ich noch eingehen und zwar auf „Der Mann mit der eisernen Maske“. Der eine Film ist aus dem Jahr 1977 mit Richard Chamberlain in der Doppelrolle als Ludwig XIV. und seines angeblichen Zwillingsbruders. Der andere aus dem Jahr 1998 mit Leonardo di Caprio in der Titelrolle. An dessen Seite als Musketiere noch Jeremy Irons, John Malkovich, Gabriel Byrne und Gérard Depardieu. Ein wahres Staraufgebot.


Interessanter Weise spielten wenigstens in diesen beiden Filmen auch einmal Franzosen einen Musketier. Eben Gérard Depardieu den Porthos und Louis Jourdan in dem Film von 1977 d’Artagnan.
Diese Filme basieren auf dem dritten Roman von Alexandre Dumas und haben die Spekulation um einen vermeintlichen Zwillingsbruder König Ludwigs XIV. zum Thema. 


Wer sich mit der Thematik einmal auseinandersetzen möchte, dem empfehle ich den entsprechenden Wikipedia Artikel.
Mann mit der eisernen Maske – Wikipedia
Soweit der Abriss der Filme; und wenn ich Sie jetzt motiviert habe, diese zu gucken, sind Sie dann auch im Nachgang bereit für die neuen Figuren.
Fairerweise sollte man erwähnen, dass es schon einige Minis der Musketiere in verschiedenen Maßstäben gibt.
Die wichtigsten Reihen sind folgende.
Redoubt hat eine klassische, sehr umfangreiche Serie mit sehr großen 28 mm (eher 32 mm) Modellen.
Dann hat Hagen Miniatures die vier Musketiere in 28 mm im Programm.
Im gleichen Maßstab, also 28 mm, ist da auch vor allem noch von Brigade Games die Swashbucklers&Musketeers Reihe zu nennen, die sich des Themas annimmt.
Gladiator Miniatures (von Black Hat übernommen, zur Zeit wohl nicht verfügbar, was auch nicht wirklich schlimm ist) und Northstar in der 1672er Reihe haben entsprechende Minis.
Von Warbases gibt es mittlerweile eine Musketier Range, die sich in ihrem Look an den Musketieren der oben erwähnten Serie orientieren, aber, jedenfalls nach meiner Meinung, nicht wirklich gelungen ist.
In 40 mm gibt es Minis von Steve Barber und Eureka.
Ja und auch der kleine 15 mm Maßstab hat einen prominenten Vertreter.
Blue Moon Manufacturing hat eine sehr schöne Musketier Reihe.
Na und dann sollte man auch noch das neue Boardgame Anno Domini 1666 nennen, das sehr interessante Figuren zu diesem Thema zeigt.
Anno Domini 1666 by Wargamer Games Studio LTD — Kickstarter
Wenn es mir nur um eine Nachstellung der Duelle und der Fechtszenen aus den Filmen geht, würde ich definitiv auf diese Miniaturen und das Boardgame zurückgreifen. Ich konnte die Minis auf der Tactica 2020 bewundern, und sie sind schon toll.
Hier nochmals ein paar Bilder.
 









Allen diesen Miniaturenreihen haftet aber die Eigenart an, dass sie nur schwer zu kombinieren sind. Modellierungen, Stil und Größe sind einfach zu unterschiedlich. Brigade Games und einige Miniaturen von Northstar passen zusammen. Das war es dann aber auch. Wenn man den Musketieren dann noch andere TYW oder ECW Figuren beimischen möchte, muss man generell innerhalb des Herstellers suchen, auch hier wieder abgesehen von Brigade Games und Northstar, die mit anderen Herstellern im 28 mm Sektor kompatibel sind.
Nichtsdestotrotz muss man aber zugeben, eigentlich genügend Auswahl.
Eigentlich.
Aber eben nicht in 1/72.
In diesem Maßstab ist jetzt eben Red Box aufgetaucht und bietet uns zukünftig interessante Miniaturen in vier verschiedenen Packungen an. Da wird es die Musketiere beritten und zu Fuß geben. Ebenso in zwei Packungen die Wache des Kardinals.
Die ersten beiden Packungen sind bereits bei PSR beschrieben.








PSR gibt den Figuren eine gute Bewertung von 9, identifiziert aber interessanterweise nicht die so genannten Kommandofiguren.
Ja in der letzten Reihe des Richelieu Sets sind Rochefort, Lady de Winter, der Kardinal und ein Offizier der Wache des Kardinals zu erkennen.
Im Musketier Set die Königin und der König.
Die vier Musketiere ergeben sich natürlich aus den fechtenden Musketieren in diesem Set.
Spannend ist es, dass auch die Wachen des Kardinals einen Umhang tragen, der das Kreuz der Musketiere trägt, was eigentlich falsch ist. Die Wache des Kardinals trug rote Umhänge mit einem einfachen weißen Tatzenkreuz.
Mich persönlich stört es jetzt nicht; ich werde mich da einfach an diesem Bild eines Reenacters orientieren; hier ähnelt das Kreuz ja dem Musketierkreuz.
 


Nimmt man diesen Kompromiss also an, kann man die Figuren wechselseitig verwenden, in dem man den Status der Einheit mit der Grundfarbe des Kasacks unterscheidet (hellblau mit weißsilbernem Kreuz für die Musketiere oder rot mit weißem Kreuz für die Wache).
Das heißt, sie suchen sich Ihre persönlichen Musketiere raus, und die anderen gleichen Posen, es gibt immerhin 4 Minis pro Pose, bemalen Sie einfach als Gegner.
Hinzu kommt ja noch, dass es auch Miniaturen ohne den Umhang gibt, was dann auch jede Menge Möglichkeiten bietet.
Und ja: es gibt auch Miniaturen mit Musketen. Nur, dass es mal gesagt ist.
Die Sets sind gelungen, können dann ja auch mit anderen 1/72 Minis des TYW und des ECW gemischt werden, und so bekommt man endlich die Möglichkeit die Musketiere auch einmal in eine Schlacht zu führen.
Nebenbei können sie sich ja auch noch duellieren.
Vielleicht habe ich jetzt bei einigen von Ihnen das Interesse geweckt, einmal Szenen der oben genannten Filme nachzuspielen. Mit den Red Box Miniaturen ist dies möglich.
Viele von Ihnen können also bei Ihrem 1/72 Lieblingsmaßstab bleiben, und müssen nicht auf Zinn und 28mm bis 42mm Figuren ausweichen.
Vier spannende Sets, auf die ich mich tatsächlich freue.
En garde!
„Einer für alle, alle für einen!“
 
 
Links:
Product categories Three Musketeers Archive - Redoubt Enterprises
Hagen-Miniatures - Die vier Musketiere (hagen-miniatures.de)
Swashbucklers & Musketeers (3dcartstores.com)
Old Glory UK Product List
North Star 1672 - North Star Military Figures (northstarfigures.com)
Mousquetaires (warbases.co.uk)
Three Musketeers (stevebarbermodels.com)
Eureka Miniatures
Anno Domini 1666 by Wargamer Games Studio LTD — Kickstarter
Plastic Soldier Review - RedBox Musketeers of the King of France
Plastic Soldier Review - RedBox Guards of Cardinal Richelieu
Plastic Soldier Review - RedBox Mounted Musketeers of the King of France
Plastic Soldier Review - RedBox Mounted Guards of Cardinal Richelieu
 
 
 
Around the same time two years ago, I introduced you to miniatures from the Ukrainian manufacturer Red Box.
At that time it was about Napoleonic Russians of the wars between 1803 and 1809. Here is the link to the report from that time.
Geschichte als Hobby: Sehen - Lesen - Spielen: Red Box (Ukraine) - Napoleonische Russen 1803 bis 1808 in 1/72 (thrifles.blogspot.com)
Now Red Box has turned to a topic that I have longingly been waiting for decades.
Once again, it is about an era that collectors were brought closer to us mainly through film adaptations.
I am talking about the epoch of the Thirty Years' War, the Huguenot fights of that time and the early years of Louis XIV's rule in France.
This was thematized in a trilogy of novels, which, I would simply state now, should be known to ALL readers of this BLOG.
The novel trilogy was written between 1842 and 1847. The first German translation of the first part took place at about the same time in 1844.
The author was Alexandre Dumas.
The title.
The three musketeers.
It wasn't just the novels that made this period popular.
Rather, it was the various films that were then shot on this subject.
The best known and still most formative are the following.
First there is the film "The Three Musketeers" with the brilliant actor and dancer Gene Kelly from 1948. It is not the first film on the subject. Before that, seven films on the topic had been released from the 1920s.
But the Kelly film was already very formative. Mainly because of his skillful, brilliant fencing scenes, which left a lasting mark on the image of these musketeers.
A very interesting development, by the way, because the musketeers were basically a guard group whose main mission was originally a targeted fire using muskets, hence the name. Their fighting style was more like dragoons, despite the name, and that makes the typical portrayal of the musketeers in the films somehow consistent again.
Interestingly, the quarrels between the king's musketeers and the cardinal's guard, which are shown continuously in the films, correspond to historical facts. There were repeated quarrels and duels between the two units, so that in June 1626 the king was forced to issue an edict that forbade duels under penalty of death.
So here we can see that the portrayal in the films was not completely pulled by the hair.
After the Kelly film, several films were made in the 50s and early 60s, but they could not build on the predecessor.
The next milestone appeared in 1973.
"The Three Musketeers", in the roles of the musketeers Michael York, Oliver Reed, Frank Finlay, and Richard Chamberlain, in the role of Cardinal Richelieu outstanding Charlton Heston, and not to forget Christopher Lee as the villain Rochefort.
But the female main roles were also brilliantly cast in this film. The almost fragile Geraldine Chaplin as Queen Anna, the beautiful Raquel Welch as Constance Bonacieux, d’Artagnan's mistress, and of course the ingenious Faye Dunaway as the scheming, seductive and beastly Lady de Winter.
The success of the film resulted in two more. The second part was released in 1974 and is a direct continuation of the first film, since it uses largely unused footage from the first film. The third part of the trilogy by the director Richard Lester, was only released in 1989, but with the same actors as the Musketeers. That fits, because the second part of the novel trilogy, which was the subject of Lester here, takes place 20 years later as volume 1. The time gap is therefore completely ok for the film. The two films from 1973 and 1974 in particular shaped my generation extremely. The cast of the films is outstanding. I cannot say otherwise. Every character is consistent. You identify with the heroes very quickly and recognize the villains as such. The choreography of the fights is far less filigree than in the Kelly film, which almost looks like a ballet in its battle scenes. In the films of 73 and 74, however, the rapiers are thrashed and chopped as if they were heavy sabers. There is kicking, unfair fighting. Coats are waved to confuse the opponent, to irritate him or to protect one's own body.
Before I move on to other films, I would like to make a brief digression on the protagonists of the novel and the films. The four musketeers d’Artagnan, Athos, Porthos and Aramis are of course on the "good side". The title Three Musketeers thus initially refers to the three already established musketeers whom the Gascogner d’Artagnan must first meet in order to be accepted into the illustrious circle of musketeers. Equipped with a letter from his father, a former musketeer, he is on his way to Paris to introduce himself to the Capitaine of the Musketeers, Tréville. On his way there he literally stumbles into the three musketeers one after the other, with the result that he is forced by each of the three to duel with them. The later four friends then all meet at the site of the duel, and it is only when the cardinal's guard appears that the men join forces in order to avoid the planned arrest by the guards. On the good side are of course the king, the queen and their maid Bonacieux, as well as the clumsy servant d’Artagnans Planchet, who also appears in the novel and is not an invention of the filmmakers. The "evil faction" consists of the "Darth Vader" in red robe, Cardinal Richelieu. He is supported by the leader of his guard Rochefort, his spy Lady de Winter, and of course the cardinal's guards, the stormtroopers of this film series, so to speak. As in so many successful adventure films, there is a good side and a bad side. The fact that Rochefort is reconciled with d'Artagnan at the end of the first part of the novel was not supported by the filmmakers. They wanted a clear division into good and bad.
Two more musketeer films should be mentioned. The 1993 film starring Charlie Sheen, Kiefer Sutherland, Chris O’Donell and Oliver Platt as musketeers. Richelieu is played here by Tim Curry. I like all Musketeer films in their own way, although Tim Curry will allways be  Dr. Frank-N-Furter from the Rocky Horror Picture Show in my mind, which kind of irritates me. I think that's because when I was watching a movie I waited for him to show his suspenders under the red robe at some point.
The most lasting thing about the film is certainly the title song All for love performed by Brian Adams, Rod Stewart and Sting, a catchy tune that I have in my earcups while I'm writing.
Well, then there is the film version of “The Three Musketeers” from 2011. This is interesting for us in Germany because the locations seem familiar to us.
No wonder.
It was filmed in Bamberg, in Würzburg, in Pommersfelden, at Herrenchiemsee Palace, at the Burghausen Castle, in the Munich Residence and in the New Oberschleißheim Palace.
When the Corona restrictions are over, please think of the film and take a look at the locations. I've visited most of them and can only recommend them.
Die drei Musketiere (2011) – Wikipedia
As an actor, I was most impressed by Christoph Waltz as Richelieu and Milla Jovovich as Lady de Winter in this film.
The most recent film adaptation of the Musketeers is the series “The Musketeers” from 2014-2016. 30 episodes in three seasons, with musketeers in Larp costumes with sleek badges on leather shoulders. Somehow they seem like witch hunters from fantasy films, but somehow also coherent. Despite these costume peculiarities, there are many episodes and scenes in this series that for me depict the historical period of history, the middle phase of the Thirty Years War, better than the other films.
Santiago Cabrera is very believable in his role as Aramis, and with Howard Charles a colored actor plays the role of Porthos, also a first in the history of the films. The other two musketeers are also well cast. Peter Capaldi as Richelieu is, by the way, an ideal cast for the role of the cardinal. Give the series a chance.
I think it's worth it.
I still have to go into two films, namely “The Man in the Iron Mask”. One is from 1977 with Richard Chamberlain in the double role of Louis XIV and his alleged twin brother. The other from 1998 with Leonardo di Caprio in the title role. At his side as musketeers are Jeremy Irons, John Malkovich, Gabriel Byrne and Gérard Depardieu. A real star line-up.
Interestingly, at least in these two films, french actors once played a musketeer. Gérard Depardieu Porthos and Louis Jourdan in the 1977 film d’Artagnan.
These films are based on the third novel by Alexandre Dumas and have the speculation about a supposed twin brother of King Louis XIV. If you want to deal with the topic, I recommend the corresponding Wikipedia article.
Mann mit der eisernen Maske – Wikipedia
So much for the films; and when I have motivated you to watch them, you will be ready for the new miniatures afterwards.
In fairness it should be mentioned that there are already some minis of the Musketeers in different scales.
The main series are as follows.
Redoubt has a classic, very extensive series with very large 28 mm (rather 32 mm) models.
Then Hagen Miniatures has the four musketeers in 28 mm in its range.
On the same scale, i.e. 28 mm, the Swashbucklers & Musketeers series from Brigade Games should also be mentioned, which takes on the subject.
Gladiator Miniatures (taken over from Black Hat, probably not available at the moment, which is not really bad) and Northstar in the 1672 series have corresponding minis.
There is now a Musketeer range from Warbases, whose look is based on the musketeers of the series mentioned above, but, at least in my opinion, is not really successful.
In 40 mm there are minis by Steve Barber and Eureka.
Yes, and the small 15 mm scale also has a prominent representative.
Blue Moon Manufacturing has a very nice Musketeer range.
And then you should also mention the new board game Anno Domini 1666, which shows very interesting figures on this topic.
Anno Domini 1666 by Wargamer Games Studio LTD — Kickstarter
If I just want to re-enact the duels and the fencing scenes from the films, I would definitely use these miniatures and the board game. I was able to admire the Minis at Tactica 2020 and they are already great.
Here are a few more pictures.
 
All of these miniature series have the peculiarity that they are difficult to combine. Modeling, style and size are just too different. Brigade Games and some Northstar miniatures go together. That's it! If you want to add other TYW or ECW figures to the musketeers, you generally have to search within the manufacturer, again apart from Brigade Games and Northstar, which are compatible with other manufacturers in the 28 mm sector.
Nevertheless, you have to admit, there is actually enough choice.
Actually.
But not in 1/72.
Red Box has just appeared on this scale and will offer us interesting miniatures in four different packages in the future. There will be the musketeers mounted and on foot. The cardinal's guard also comes in two packs.
The first two packs are already described at PSR.
Plastic Soldier Review - RedBox Musketeers of the King of France
Plastic Soldier Review - RedBox Guards of Cardinal Richelieu
The two packs of the riders are still waiting for a review, but can be seen in the picture.
Plastic Soldier Review - RedBox Mounted Musketeers of the King of France
Plastic Soldier Review - RedBox Mounted Guards of Cardinal Richelieu
PSR gives the figures a good rating of 9, but interestingly does not identify the so-called command figures.
Yes, in the last row of the Richelieu set, Rochefort, Lady de Winter, the Cardinal and an officer of the Cardinal's Guard can be recognized.
In the musketeer set the Queen and the King.
The four musketeers naturally result from the fencing musketeers in this set.
It is exciting that the cardinal's guards also wear a cloak that bears the musketeer's cross, which is actually wrong. The cardinal's guard wore red cloaks with a simple white paw cross.
It doesn't bother me personally now; I'll just use this picture of a reenactor for orientation; here the cross resembles the musketeer cross.
If you accept this compromise, you can use the figures alternately by distinguishing the status of the unit with the basic color of the tunic (light blue with a white and silver cross for the musketeers or red with a white cross for the guard).
That means, you choose your personal musketeers, and the other same poses, there are at least 4 minis per pose, just paint you as an opponent.
In addition, there are also miniatures without the cape, which then offers a lot of possibilities.
And yes: there are also miniatures with muskets. Just that it's said.
The sets are successful, can then be mixed with other 1/72 minis of the TYW and the ECW, and so you finally get the opportunity to lead the musketeers into a battle.
Besides that, they can also duel.
Perhaps I have now piqued the interest of some of you to act out scenes from the films mentioned above. This is possible with the Red Box miniatures.
So many of you can stick to your favorite 1/72 scale and don't have to switch to 15, 28mm or 42mm figures.
Four exciting sets that I'm actually looking forward to.
En garde!
"One for all, all for one!"
 
 
 
Links:
Product categories Three Musketeers Archive - Redoubt Enterprises
Hagen-Miniatures - Die vier Musketiere (hagen-miniatures.de)
Swashbucklers & Musketeers (3dcartstores.com)
Old Glory UK Product List
North Star 1672 - North Star Military Figures (northstarfigures.com)
Mousquetaires (warbases.co.uk)
Three Musketeers (stevebarbermodels.com)
Eureka Miniatures
Anno Domini 1666 by Wargamer Games Studio LTD — Kickstarter
Plastic Soldier Review - RedBox Musketeers of the King of France
Plastic Soldier Review - RedBox Guards of Cardinal Richelieu
Plastic Soldier Review - RedBox Mounted Musketeers of the King of France
Plastic Soldier Review - RedBox Mounted Guards of Cardinal Richelieu

Kommentare:

  1. I agree the Eureka figures are by far the very best available and great for one in one swordplay, I have a simple rule set I use for this that I wrote for convention participant games that were used in Australia.

    Cheers
    Matt
    French Wargame Holidays

    AntwortenLöschen
  2. Thank you. Very interesting article.

    Tony

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ein sehr schöner Text. Vielen Dank dafür. Diese 4 Red Boxen 20mm Minis sind da durchaus ein Muss.

    M.f.G. Sebastian77

    AntwortenLöschen
  4. Thanks, und danke, for your comments.

    AntwortenLöschen