Sonntag, 23. Juni 2024

Sainte-Marie-du-Mont - Normandie

Ohne jetzt eine allgemeingültige Behauptung aufstellen zu wollen, empfinde ich es dennoch so, dass wenige Wargamer das Dorf „Sainte-Marie-du-Mont“ bisher für sich entdecken konnten.



Das ist nicht weiter verwunderlich.
Die Namen Utah Beach, St. Mère-Église, La Fière oder Brecourt Manor überstrahlen die Ereignisse, die sich in dem kleinen Dorf vom 5. auf den 6. Juni 1944 abgespielt haben.
Für unser Hobby bieten die Kämpfe in Sainte Marie aber ein sehr interessantes Szenario.
Zum einen kann man sie nahezu in 1:1 nachspielen.
Ungefähr 60 deutsche Verteidiger des Artillerieregimentes 191 der 91. Infanteriedivision, die angreifenden Amerikaner Teile des 502nd und 506th PIR in ungefähr gleicher Stärke.
Am Westrand des Dorfes findet sich die Holdy Batterie mit 4 x 10,5 cm Haubitzen (geb.-Haub. 40), besetzt mit Soldaten der II. Abteilung des Artillerieregimentes 191.



Dazu noch Zielpunkte, die man im Dorf verteilen kann: Der als Beobachtungspunkt genutzte Kirchturm, der Dorfplatz, die Gebäude an den wichtigsten Ausfallstraßen.








In einem Szenario wäre es somit Aufgabe die Batterie zu erobern, die vier Geschütze zu zerstören, die ja auch eine Gefahr für die am Utah Strand anlandenden Amerikaner darstellten, um danach die Schlüsselgebäude in der Stadt und die Ausfallstraßen zu erobern und zu kontrollieren.














Wie spielten sich die Kämpfe ab?
Einige US-Fallschirmjäger landeten in der Nacht vom 5. Auf den 6. Juni direkt im Bereich der Batterie und wurden getötet.
Im Morgengrauen des 6. konnten dann Männer des 506th PIR unter Captain Lloyd E. Patch und Captain Knut H. Raudstein, verstärkt von einem Dutzend Fallschirmjäger des 502nd PIR, die Batterie erobern.
Das Dorf selbst bildet vom Grundriss und vom Look ein absolutes Highlight.
Sie sehen die Bilder in diesem Bericht.
Die Kirche liegt zentral im Dorf, umgeben von einer Freifläche. Um diese Freifläche zieht sich die Hauptstraße als Kreisverkehr. Die Ausfallstraßen laufen alle auf die Kirche zu.


Auf einer Wargaming Platte sieht das richtig gut aus, wenn Sie es im Modell umsetzen.
Jens Najewitz hat in einem seiner Kickstarter die Gebäude von St. Marie du Mont 3D modelliert.
Nutzen Sie die Chance. Jens hat aktuell einen neuen D-Day Kickstarter. In diesem können Sie auch den früheren Kickstarter nochmals preisgünstig miterwerben.
Häuser aus Sainte-Marie-Du-Mont  
The World at War part 5, 3d printable terrain by 3D-Print-Terrain — Kickstarter
Chateau Sainte Marie du Mont

Die Kirche von Sainte-Marie-du-Mont können Sie hier als 3D file erwerben:

Straßenkämpfe im Dorf spielten sich dann bis zum frühen Nachmittag ab. Es kam sogar zu einem „friendly fire“ von der mittlerweile eroberten Batterie Holdy auf den Kirchturm, weil die Amerikaner dachten, dieser befände sich noch in deutscher Hand.
Am frühen Vormittag hatten die Fallschirmjäger noch vom Utah Beach zurückflutende deutsche Einheiten abweisen müssen.
Gegen 13 Uhr gelang dann die Verbindung zwischen den am Utah Beach gelandeten Einheiten und den Fallschirmjägern.
Sherman Panzer des 70th Tank Battalions und Soldaten des 2nd und 3th Batallions des 8th Infantry Regiment (4th Infantry Division) hatten den Strand über Exit 1 und 2 verlassen und rollten nun durch Sainte Marie du Mont.
Interessant ist auch, dass eine der Szenen aus dem Film „Der Längste Tag“ sich hier in Sainte Marie du Mont abgespielt haben soll.
Eine deutsche und amerikanische Abteilung trafen aufeinander, gingen aneinander vorbei und verschwanden wieder in unterschiedliche Richtungen. Dabei fiel kein einziger Schuss.
Kenner des Films werden sich sicherlich an diese Szene erinnern.
Ich bin gespannt, wann ich den ersten Wargamingtisch mit dem eben beschriebenen Szenario und den Gebäuden von Jens Najewitz entdecken werde.
Es würde mich freuen.

Without wanting to make a general statement, I still feel that few wargamers have been able to discover the village of "Sainte-Marie-du-Mont" for themselves.
This is not surprising.
The names Utah Beach, St._Mère-Église, La Fière or Brecourt Manor outshine the events that took place in the small village on June 5th and 6th, 1944.
For our hobby, however, the battles in Sainte Marie offer a very interesting scenario.
On the one hand, you can replay them almost 1:1.
About 60 German defenders of the 191st Artillery Regiment of the 91st Infantry Division, the attacking Americans parts of the 502nd and 506th PIR in roughly equal strength.
On the western edge of the village is the Holdy Battery with 4 x 10.5 cm howitzers (Gebirgs-Haubitze 40), manned by soldiers from the II. Division of the 191st Artillery Regiment.
There are also target points that can be distributed around the village: the church tower used as an observation point, the village square, the buildings on the most important arterial roads.
In one scenario, the task would be to capture the battery, destroy the four guns, which also posed a threat to the Americans landing on Utah Beach, and then capture and control the key buildings in the town and the arterial roads.
How did the fighting unfold?
Some US paratroopers landed directly in the area of ​​the battery on the night of June 5th to 6th and were killed.
At dawn on the 6th, men from the 506th PIR under Captain Lloyd E. Patch and Captain Knut H. Raudstein, reinforced by a dozen paratroopers from the 502nd PIR, were able to capture the battery.
The village itself is an absolute highlight in terms of its layout and appearance.
You can see the pictures in this report.
The church is located in the center of the village, surrounded by an open space. The main road runs around this open space as a roundabout. The arterial roads all lead to the church.
It looks really good on a wargaming board if you implement it in the model.
Jens Najewitz has modeled the buildings of St. Marie du Mont in 3D in one of his Kickstarters.
Take the chance. Jens currently has a new D-Day Kickstarter. In this you can also purchase the earlier Kickstarter again at a reasonable price.
 

Buildings in Sainte-Marie-Du-Mont  
The World at War part 5, 3d printable terrain by 3D-Print-Terrain — Kickstarter 
Street fighting in the village continued until the early afternoon. There was even "friendly fire" from the now captured Holdy Battery on the church tower because the Americans thought it was still in German hands.
In the early morning, the paratroopers had to repel German units flooding back from Utah Beach. At around 1 p.m., the units that had landed on Utah Beach and the paratroopers were able to connect.
Sherman tanks from the 70th Tank Battalion and soldiers from the 2nd and 3rd Battalions of the 8th Infantry Regiment (4th Infantry Division) had left the beach via Exits 1 and 2 and were now rolling through Sainte Marie du Mont.
It is also interesting that one of the scenes from the film “The Longest Day” is said to have taken place here in Sainte Marie du Mont.
A German and American unit met, passed each other and disappeared again in different directions. Not a single shot was fired.
People familiar with the film will certainly remember this scene.
I am excited to see when I will discover the first wargaming table with the scenario and buildings by Jens Najewitz that I have just described.
I would be delighted.


2 Kommentare:

  1. Wonderful pictures shot on a perfect day for taking photos! Thanks for sharing.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte das tatsächlich auf dem Schirm, als wir noch hauptsächlich Normandie gespielt hatten, konnte aber nicht so viele Infos finden, wie Du.

    Danke dafür!

    AntwortenLöschen