Sonntag, 14. August 2022

Ivanhoe in Bretonia

Wenn Sie mich nach der besten Robin Hood Verfilmung fragen, die jemals gedreht wurde, dann gibt es für mich einen ganz klaren Favoriten:
Ivanhoe aus dem Jahr 1952.



Einige von Ihnen werden jetzt vielleicht verwundert sein.
Einige werden diese Verfilmung eines klassischen Romans aus dem 19. Jahrhundert gar nicht mehr kennen.


Es gibt doch so viele Filme, die „die Marke“ Robin Hood sogar im Namen tragen, werden sie denken. Warum denn dann Ivanhoe?
Es ist einfach erklärt.
Sir Walter Scott, der Roman Autor, der im 19. Jahrhundert die Geschichte von Ivanhoe schrieb, bettet seine Story in den gleichen Zeitraum ein, in dem auch die klassischen Robin Hood Verfilmungen spielen.
Also in die Zeit der Gefangennahme Richards Löwenherz nach seinem Kreuzzug ins Heilige Land.
Wir reden also vom Jahr 1192.
Richard Löwenherz, der englische König, wurde nach seiner Rückkehr aus dem Heiligen Land von Herzog Leopold V. von Österreich, aus dem Geschlecht der Babenberger, gefangen genommen. Zwischen den beiden hatte sich bei der Belagerung von Akkon ein Vorfall abgespielt, der gemeinhin als Auslöser für die Gefangenschaft interpretiert wird.
Richard soll nach dem Fall von Akkon befohlen haben, dass das Hissen der Babenberger Fahne, das Hauswappen Leopolds, neben denen der beiden Könige Philipp II. August (Frankreich) und Richard Löwenherz (England) nicht standesgemäß sei.


Leopold hatte allerdings mit seinen deutschen Kontingenten vor dem endgültigen Sturm auf die Stadt den führenden Part bei der Belagerung inne, war aber nach Ankunft der beiden Könige in die zweite Reihe gerückt, und sah in der Entscheidung Richards eine Missachtung seiner Leistung.
Dass diese Leistung außerordentlich gewesen sein soll, erzählt uns der Mythos über die Entstehung der österreichischen Nationalflagge.
„Angeblich“ soll Leopold bei Akkon einen weißen Wappenrock getragen haben. Der war nach der Schlacht so blutig, dass der nach dem Kampf abgelegte Gürtel auf dem mittlerweile komplett roten Wappenrock einen weißen Streifen in der Mitte hinterließ. Die österreichischen Nationalfarben rot-weiß-rot waren geboren (was für eine Story!!!!! Wenn Du das verfilmen würdest!!!!! Ich würde es feiern).


Erbost reiste der „geschmähte“ Leopold ab, und die spätere Festnahme König Richards wird in Zusammenhang mit dieser Angelegenheit gesehen.
Richard Löwenherz blieb dann auch ein Jahr in Gefangenschaft, zunächst bei Leopold, dann beim deutschen Kaiser Heinrich VI. -Leopold hatte sich über die Gefangennahme im Vorfeld mit dem deutschen Kaiser Heinrich VI. und dem französischen König Philipp August abgestimmt -, und wurde erst nach der Zahlung von 100.000 Mark (= 23,3 Tonnen Silber) freigelassen und konnte nach England zurückkehren.
Dieses geschichtliche Ereignis wird dann auch in den Robin Hood Verfilmungen thematisiert, auch im Film Ivanhoe.
Es gibt eine königstreue Gefolgschaft in England, die versucht dieses Lösegeld aufzubringen, und es gibt eine gegnerische Partei, angeführt vom Bruder König Richards, Johann Ohneland (sic! Nomen est omen), die dieses zu verhindern sucht.
An der Seite Johanns sind dann generell in der Robin Hood Saga der Sheriff von Nottingham und Guy Guisborne als willfährige Gehilfen des intriganten Bruders.









Bei Ivanhoe haben diese Rollen Brian de Bois-Guilbert, Maurice de Bracy und Reginald Front-de-Boef, der Herr von Torquilstone inne.
In Ivanhoe wird dann auch der latente Konflikt zwischen normannischen Eroberern und angelsächsischen Edelleuten, zu letzteren gehört Ivanhoe, ausgiebig thematisiert, der, obwohl die Eroberung Englands zum Zeitpunkt der Handlung bereits 130 Jahre zurückliegt, immer noch vorhanden ist.
Das letztere entspricht übrigens den tatsächlichen historischen Ereignissen.
Erst ab dem späteren 12. Jahrhundert kam es zu vermehrten Heiraten zwischen den beiden ehemals verfeindeten Gruppen, und die Unterschiede verschwinden erst gänzlich nach der großen Pestwelle 1348, in der der alte Adel zum großen Teil ausstirbt.
Zurück zu Ivanhoe.
Eine der Schlüsselszenen ist der Angriff Robin von Locksleys, Robin Hood, auf die Burg Torquilstone.



Im Film wird Robin von Ivanhoe unterstützt. Das Buch ist da leicht anders. Hier führt Richard Löwenherz persönlich als Schwarzer Ritter den Angriff, und Ivanhoe ist selbst unter den Gefangenen, die auf der Burg von Reginald Front-de-Boef festgehalten werden.
Diese Szene im Film hat mich schon immer fasziniert.
Immerhin sind Robin Hood und seine Mannen hier an der Stürmung einer Burg beteiligt.
Das ist dann schon einmal Champions League, wenn man das mit den kleinen Scharmützeln, Gefangenenbefreiungen, Neckereien, Spielchen in den normalen Robin Hood Filmen vergleicht.
Irgendwie hat mich diese Szene geprägt.
Na und mittlerweile kann ich das ganze Thema mit einem leichten Fantasy Touch auch angehen.
Ich hatte Ihnen ja schon in einigen Berichten meine Warhammer Fantasy Bretonen und verschiedene Bauernkrieger gezeigt.
Hier die entsprechenden Links.


Die können jetzt in einem solchen Ivanhoe Szenario raus in die fiktive Ritterwelt reiten.
Die alten GW Modelle der Ritter des Königs sind nach meiner Meinung sowieso nur aus dem Grund so entstanden, weil auch der Modelleur Fan des Ivanhoe Films war.




Die Ritter, die Sie jetzt hier im Bild sehen, habe ich übrigens gebraucht gekauft.
Zunächst wollte ich sie noch etwas bearbeiten.
Da ein bisschen Shading, hier ein bisschen Weathering.
Aber dann dachte ich.
Nee.
Die lasse ich jetzt so Oldhammer mäßig, weil sie eben auch wirken, als ob sie aus einem Technicolor Film wären.
Nur die Base anständig bearbeiten, ein paar verbogene Lanzen austauschen, hier und da bisschen Farbe ausbessern, fertig.
Na und das wäre es jetzt.
Das ist meine Vorstellung von Ivanhoe in Bretonia.







DAS sind meine Quest-, Grals- oder sonst was Ritter.
Ein paar „dreckige“ Ritter werden die Technicolor Ritter noch irgendwann ergänzen.
Aber das ist eine andere Geschichte.
 

If you ask me what is the best Robin Hood film ever made, I have a definite favourite:
Ivanhoe from 1952.
Now some of you may be puzzled.
Some may be unfamiliar with this film adaptation of a classic 19th-century novel.
There are so many films that even have “the brand” Robin Hood in their names, you might think. Then why Ivanhoe?
It's easy to explain.
Sir Walter Scott, the novelist who wrote the 19th century story of Ivanhoe, sets his story in the same time period as the classic Robin Hood film adaptations.
So in the time of the capture of Richard the Lionheart after his crusade to the Holy Land.
So we're talking about the year 1192.
Richard the Lionheart, the English king, was captured on his return from the Holy Land by Duke Leopold V of Austria, of the Babenberg dynasty. An incident had taken place between the two at the siege of Acre, which is commonly interpreted as the trigger for the captivity.
After the fall of Acre, Richard is said to have ordered that the raising of the Babenberg flag, Leopold's coat of arms, next to those of the two kings Philip II Augustus (France) and Richard the Lionheart (England) was not befitting.
Leopold had, however, led the siege with his German contingents before the final storming of the city, but after the arrival of the two kings he had taken a back seat and saw Richard's decision as a disregard for his achievements.
The myth about the creation of the Austrian national flag tells us that this achievement was extraordinary.
Leopold is said to have worn a white tabard near Akkon. It was so bloody after the battle that the belt, which was discarded after the fight, left a white stripe down the middle of the tabard, which was now completely red. The Austrian national colors red-white-red were born (what a story!!!!! If you filmed that!!!!! I would celebrate it).
The 'maligned' Leopold departed angrily, and the subsequent arrest of King Richard is seen in connection with this affair.
Richard the Lionheart then remained in captivity for a year, first with Leopold, then with the German Emperor Heinrich VI. -Leopold had previously discussed the capture with the German Emperor Heinrich VI. and the French king Philip Augustus - and was only released after paying 100,000 marks (= 23.3 tons of silver) and was able to return to England.
This historical event is then also addressed in the Robin Hood films, including in the film Ivanhoe.
There is a loyal following in England who are trying to collect this ransom, and there is an opposing faction, led by King Richard's brother, John the Landless (sic! nomen est omen), who are trying to prevent it.
At Johann's side in general in the Robin Hood saga are the Sheriff of Nottingham and Guy Guisborne as the willing assistants of the scheming brother.
In Ivanhoe, these roles are held by Brian de Bois-Guilbert, Maurice de Bracy and Reginald Front-de-Boef, Lord of Torquilstone.
Ivanhoe then also extensively addresses the latent conflict between Norman conquerors and Anglo-Saxon nobles, Ivanhoe being one of the latter, which, although the conquest of England was 130 years old at the time of the action, is still present.
The latter, by the way, corresponds to actual historical events.
It was not until the late 12th century that there was increased marriage between the two formerly hostile groups, and the differences only disappeared completely after the great plague wave of 1348, in which the old nobility largely died out.
Back to Ivanhoe.
One of the key scenes is the attack on Torquilstone Castle by Robin von Locksley, Robin Hood. In the film, Robin is assisted by Ivanhoe. The book is slightly different. Here Richard the Lionheart personally leads the charge as the Black Knight, and Ivanhoe himself is among the prisoners held at Reginald Front-de-Boef's castle.
That scene in the film has always fascinated me.
After all, Robin Hood and his men are involved in the storming of a castle.
That's already Champions League if you compare it with the little skirmishes, freeing prisoners, teasing, games in the normal Robin Hood movies.
Somehow this scene influenced me.
Well, and now I can approach the whole topic with a slight fantasy touch.
I have already shown you my Warhammer Fantasy Bretons and various Middle Age warriors in a number of reports.
Here are the relevant links.


In such an Ivanhoe scenario, they can now ride out into the fictional world of knights.
In my opinion, the old GW models of the Knights of the King were only created that way anyway because the modeler was also a fan of the Ivanhoe film.
By the way, I bought the knights that you see in the picture here used.
First I wanted to edit them a bit.
A bit of shading there, a bit of weathering here.
But then I thought.
Nope.
I'll leave them as Oldhammer-style as possible because they look as if they were from a Technicolor film.
Just work the base properly, replace a few bent lances, touch up a bit of paint here and there, done.
Well, that's it for now.
This is my idea of Ivanhoe in Bretonnia.
THESE are my quest, grail or whatever knights.
A few "dirty" knights will eventually complement the Technicolor knights.
But this is another story.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen