Sonntag, 21. Juni 2020

LE MACCHINE DI LEONARDO DA VINCI - Museum/Florenz


In Zeiten wo das Fernweh ruft, erinnert man sich gerne an ganz spezielle Momente auf Urlaubsreisen zurück.
Als meine Frau und ich im November 2016 Florenz besuchten war dies mit AirBerlin noch ohne Probleme möglich.
Die Airline gibt es leider nicht mehr.
Dafür gibt es eine Pandemie, die es noch mehr erschwert ohne Probleme in eines meiner Lieblingsländer zu reisen.
In 2016 war das einfacher.
In 2016 waren wir vorbereitet.
Im positiven Sinne.
Wir hatten nochmals Inferno von Dan Brown gelesen, alle Staffeln von Da Vincis Demons und von den Medicis geguckt und so vorbereitet die Stadt extrem genossen.
In der geschichtsträchtigen Stadt mit den vielen historischen Gebäuden gibt es auch noch ein kleines Museum, dass ich Ihnen empfehlen möchte, obwohl es keine Originale, sondern Nachbildungen präsentiert.



Es sind aber Nachbildungen, die auch Ihnen bekannt vorkommen könnten, stammen sie doch alle aus der Gedankenwelt des großen Künstlers Leonardo da Vinci.
Da ist sein berühmter Panzerwagen, der an eine Schildkröte erinnert und ein kegelförmiges Dach hat. Rundherum ist er mit Kanonen bestückt.






Das Modell orientiert sich an einer Skizze Leonardos, die im British Museum in London ausgestellt ist.
Der dargestellte Panzerwagen hatte 4 verzahnte Räder, die über Kurbelwellen angetrieben werden. Diese sollten von 8 Mann bedient werden.
Der ausgestellte Sichelwagen, von zwei Pferden gezogen, haben an den Radnaben montierte Sicheln. Diese sollten durch die Bewegungen der Räder mittels eines Rotors in Bewegung gesetzt werden, und sich quasi durch das Schlachtfeld schnetzeln.









Aber auch ein Schaufelradboot und einige Flugapparate werden hier ausgestellt.

 





Das, was aussieht wie eine normale Ritterrüstung, entpuppt sich tatsächlich als Roboter. Diese Konstruktion wurde für festliche Anlässe am Hof zu Mailand entwickelt. Ein System von Seilzügen und Seilrollen sollte die Funktion von Muskeln und Sehnen übernehmen.



Wer nicht weit entfernt vom Rhein wohnt, so wie ich, der kennt die modernen Varianten dieses Entwurfes. Ein Schwimmbagger mit dem Schlammablagerungen aus einem Fluß gebaggert werden sollten.


Ein weiteres technisches Stück ist dieses Sägemühle mit automatischem Materialvorschub und einem Wasserantrieb über ein Schaufelrad.

Auch einen Taucheranzug hatte der findige Forscher entwickelt. Ein Luftsack mit Ventilen, die den Luftstrom durch die Schläuche regulieren. Die Schläuche enden in einer Schutzkuppel, die auf der Wasseroberfläche treiben und den Luftaustausch gewährleisten.

Für den hier im Modell gezeigten Mörser hatte Leonardo auch eine effektive Explosivgranate entwickelt. Mittels eine halbkreisförmigen Zahnkranzes kann das Geschütz leicht verstellt werden.



Ein Vorläufer des Maschinengewehrs ist dieser Karren.





Der Hodometer ist ein Gerät zur Messung einer zurückgelegten Wegstrecke, die archimedische Schnecke ein Wasserhebewerk.


Fallschirm, Drehkran, Ölpresse, Druckerpresse und eine Spiegelschleifmaschine sind hier auch nach Entwürfen des Künstlers als Anschauungsmodell nachgebaut.






Auch Repliken der Zeichnungen und Gemälde des Künstlers werden hier gezeigt.






























Neben noch einigen anderen kleineren Modellen.

















Man sieht, das Leonardo wirklich ein Universalgenie war.

Das Museum ist relativ klein, aber ich fand es sehr interessant einige Konstruktionen des Künstlers im Modell zu sehen.






Für mich hat sich schon der Panzer gelohnt.

Zu erwähnen bleibt, dass es auch noch andere, ähnliche Museen in Florenz gibt. Am besten einfach googeln und eine Vorauswahl treffen.



LE MACCHINE DI LEONARDO DA VINCI
Inside Michelangiolo Gallery
Via Cavour, 21
50129 Florence
Italy


In times when wanderlust calls, people like to remember very special moments on vacation trips.
When my wife and I visited Florence in November 2016, this was still possible with AirBerlin without any problems.
Unfortunately, the airline no longer exists.
There is a pandemic that makes it even more difficult to travel to one of my favorite countries without any problems.
It was easier in 2016.
We were prepared in 2016.
In a positive sense.
We had read Dan Brown's Inferno again, watched all seasons of Da Vinci's Demons and The Medicis, and so, well prepared, we enjoyed the city.
In the historic city with its many historic buildings there is also a small museum that I would like to recommend to you, although it does not present originals but replicas.
However, they are replicas that you might also be familiar with, as they all come from the mind of the great artist Leonardo da Vinci.
There is his famous armored car, which is reminiscent of a turtle and has a conical roof. It is equipped with cannons all around.
The model is based on a sketch by Leonardo, which is exhibited in the British Museum in London.
The armored car shown had 4 toothed wheels that are driven by crankshafts. These should be operated by 8 men.
The sickle car on display, pulled by two horses, has sickles mounted on the wheel hubs. These should be set in motion by the movements of the wheels by means of a rotor, and quasi cut through the battlefield.
But a paddle wheel boat and a flying machine are also exhibited here.
What looks like a normal knight's armor actually turns out to be a robot. This construction was developed for festive occasions at the Milan court. A system of cables and pulleys should take over the function of muscles and tendons.
Anyone who lives not far from the Rhine, like me, knows the modern variants of this design. A dredger used to dig mud deposits from a river.
Another technical piece is this sawmill with automatic material feed and a water drive via a paddle wheel.
The resourceful researcher also developed a diving suit. An airbag with valves that regulate the airflow through the hoses. The hoses end in a protective dome that floats on the water surface and ensures air exchange.
Leonardo also developed an effective explosive grenade for the mortar shown in the model. The gun can be easily adjusted using a semicircular ring gear.
This cart was a forerunner of the machine gun.
The Hodometer is a device for measuring a distance traveled, the Archimedean snail a water lift.
Parachute, slewing crane, oil press, printing press and a mirror grinding machine are also reproduced here according to the artist's designs as an illustrative model.
Replicas of the artist's drawings and paintings are also shown here.
In addition to some other smaller models.
You can see that Leonardo was really a universal genius.
The museum is relatively small, but I found it very interesting to see some of the artist's constructions in the model.
The tank was worth it for me.
There are other similar museums in Florence. It's best to google it for a moment.


LE MACCHINE DI LEONARDO DA VINCI
Inside Michelangiolo Gallery
Via Cavour, 21
50129 Florence
Italy

Keine Kommentare:

Kommentar posten