Sonntag, 20. August 2017

Blüchermuseum Kaub Juni 2017

Ich habe ja bereits über meinen diesjährigen Pfingstausflug nach Kaub am Rhein berichtet, wo auch dieses Jahr wieder die Blüchertage begangen wurden.
Was ich mir bis heute aufgespart habe, sind Bilder aus dem Blüchermuseum, das ich das letzte Mal in den 90er Jahren besucht hatte.




Ich hatte damals noch die Ehre, den damaligen Kurator und rührigen Geist dieses Museums Herrn Bruno Dreier (+ 2004) kennenzulernen. Herr Dreier hatte mir damals mit tollen Auskünften weitergeholfen, ja er ging sogar noch auf den Dachboden in sein privates Archiv und machte mir ein paar Kopien. In den Zeiten vor der Nutzung des Internets war das so viel wert. Jüngere Menschen können das gar nicht mehr nachvollziehen.
Damals war das ein toller Service eines fachkundigen Mannes. Na und ich bin ihm noch heute dankbar dafür.
Ich persönlich finde es dann auch richtig toll und rührend, dass ein Bild und ein Erinnerungstext zu seinen Ehren, jetzt in seinem Blücher Museum hängen. Direkt unterhalb eines Bildes des Gründers des Museums Werner Teschemacher.

Chapeau an die Stadt Kaub und die heutigen ehrenamtlichen Mitarbeiter, die diesen Geist noch weiterführen, und Herrn Dreier auf diese Art auch ehren.
Das Museum hat mich sehr überrascht.
Es ist im Vergleich zu den 90er Jahren stimmig verbessert worden. Es gibt mehr Erklärungen zu den Exponaten, Figurinen mit Uniformen und Waffen, na und vor allem wirken die Räume geordneter und strukturierter als damals.
Begeistert war ich, als ich dann lesen konnte, dass das Museum noch erweitert wird.
Eigentlich hatte man gehofft, dass die Arbeiten bereits zu Pfingsten beendet sein würden, doch dies verzögert sich jetzt wohl bis zum Herbst. Für mich nicht wirklich schlimm, denn so habe ich doch einen Grund nochmals über den Rhein zu setzen.
Laut den Plänen – und auch den Bildern des Rohbaus – wird die Ausstellungsfläche da verdoppelt. War das Blüchermuseum bis heute schon ein Kleinod, so wird es nach dem Umbau definitiv eine Referenzadresse sein.
Ich jedenfalls freue mich schon auf meinen nächsten Besuch. Na und diesmal wird der nicht so lange auf sich warten lassen.
Nachfolgend möchte ich Ihnen Bilder der Räumlichkeiten zeigen. Den Besucher erwarten nicht nur Waffen und Uniformen. Auch die Wohnkultur zu Beginn des 19. Jahrhunderts kann man erleben, sind doch die Räumlichkeiten in Teilen absolut original erhalten. So sind die Tapeten dann tatsächlich noch aus dem 18. Jahrhundert und zeigen wie es in Räumlichkeiten des Bürgertums auch damals schon aussehen konnte.

Büsten von Königin Luise, ihrem Gemahl Friedrich Wilhelm III., von Blücher und Gneisenau schauen gnädig auf den heutigen modernen Besucher.




Nachfolgend ein Überblick der Exponate:
Die Räumlichkeiten. Zivile Wohnkultur.






Gold gab ich für Eisen



Schmuck aus Frauenhaar

Vortrefflich erhaltene Tschakos. Toll auch die britischen Tschakos, die von preußischen Reserveeinheiten getragen wurden.


Preußische Tschakos 1808/15

Preußischer Garde Uffz. Tschako 1813-36

Ulanen Tschapka 1808/14

Tschapka der französischen 1. (Polnische) Garde Cheveaulegers Lanciers

Französische Tschakos


Blech der Gardegrenadiermütze des russischen Leibgarde Regiments Pawlowski

Bayrischer Offiziershut 1813 oder früher

Beschläge und Patronentaschen der Preußen

Blüchers Kriegskasse

Preußische Kürasse, Ringkragen etc.

Das wirklich sehr schön gemachte Flachfigurendiorama zum Übergang.



Direkt unterhalb die Werkzeuge, wie sie von Pionieren der Armee genutzt wurden.

Drei tolle Figurinen:

Ein preußischer Landwehrmann der schlesischen Armee, erkennbar an den gelben Aufschlägen, ein russischer Musketier des Regiments Moskau (7. Division), ein preußischer Füsilier des 2. Brandenburgischen Infanterieregimentes Nr. 12.




Blechinstrumente: Preußisches Flügelhorn, franz. Jägerhorn, pr. Fanfaren Signaltrompete der Kavallerie bzw. Artillerie, pr. Infanterie Trompeten Signalhorn

Trommeln

Diverse Schautafeln informieren den Besucher über Teilaspekte der Geschichte.





Schaubilder preußischer Soldaten



Die Jägerbüchsen im Blüchermuseum



Die Flinten der Befreiungskriege




Waffen der Kavallerie: Karabiner und Pistolen





Zubehör der Gewehre



Preußische Säbel


Vitrine mit preußischer Offiziersuniform der Befreiungskriege


Technik: Kugeln, Geschützwischer


Orden

Wie Sie den Bildern entnehmen können, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall.
Erst recht dann in ein paar Monaten.
Wie heißt es doch so schön hier unten bei uns in der Weingegend:
„Bis im Herbscht!“


Today I want to report about the nice, but very interesting, Blücher Museum in the small city of Kaub (Rhine). Kaub is in the direct vicinity of the Lorely.
Visitors will not only expect weapons and uniforms. Even the living culture at the beginning of the 19th century can be experienced. So the premises are preserved in parts absolutely original. Thus, the wallpapers are actually still from the 18th century and show how it could already look in the premises of the bourgeoisie.
Busts of Queen Luise, her husband Friedrich Wilhelm III, from Bliicher and Gneisenau, look graciously at today's modern visitor.
The following is an overview of the exhibits:
The premises. Civil housing.
„I gave gold for iron“
Jewelry from women's hair
Excellently obtained shakos. Great also the British Shakos, which were given to Prussian reserve units.
Prussian Shakos 1808/15
Prussian Guard Subaltern Shako 1813-36
Uhlans Czapka 1808/14
Czapka of the French 1st (Polish) Garde Cheveaulegers Lanciers
French Shakos
Plate of the guard russian Guard Life Regiment Pawlowski
Bavarian officer's hat 1813 or earlier
Fittings and patron pockets of the Prussians
Bloch's War Crate
Prussian cuirass, ring collar etc.
The really very beautiful flat figure diorama to the rhine crossing. Directly below, the tools used by army pioneers.
Three great figurines: A Prussian Militiaman of the Silesian army, recognizable by the yellow facings, a Russian musketeer of the Moscow Regiment (Seventh Division), a Prussian Fusilier of the 2nd Brandenburg Infantry Regiment No. 12.
Brass instruments: Prussian „Flügelhorn“, French Hunting horn, pr. Fanfares signaling trumpet of the cavalry or artillery, pr. Infantry trumpet signal horn.
Drums
Charts, informing the visitor about partial aspects of the story.
Pictures of Prussian soldiers
The rifles in the Blüchermuseum
The muskets of the liberation war
Weapons of the cavalry: Carabiners and pistols
Accessories of the rifles
Prussian sabers
Showcase with Prussian officer uniform of the war of liberation
Technology: balls, gun wipers
Medals
As you can see from the pictures, the visit is definitely worth it.

Kommentare:

  1. Beautiful images. Should I ever make it to the region, I will make it a point to visit. Thank you for sharing the images and information.

    AntwortenLöschen
  2. Als Fan deiner hervorragenden Museumsbericht hat auch dieser überzeugt und macht Lust das Museum aufzusuchen!

    AntwortenLöschen
  3. Thanks for your comments.
    Na und da werden noch ein paar Museumsberichte kommen. Da bin ich mir sicher.😁

    AntwortenLöschen