Sonntag, 17. Juni 2018

Strelets 174 und 184 - Preußische und französische Linie


In meinem letzten Blogeintrag habe ich ja die avisierten Figurenpackungen 170 und 171 der Firma Strelets besprochen.
Anbei der Link zu dem Bericht:
Hier konnte ich ja ein durchaus positives Urteil über die auf der Homepage gezeigten Figuren abgeben, was mich dann final auch richtig freute:
Die Garde vernünftig darzustellen und so, dass sie L’Empereur auch so wirklich gefällt, ist halt schon wichtig.
Man könnte ja jetzt vermuten, dass es bei dem nächsten angekündigten Set ähnlich ist.
Denn wenn man es schafft die Garde in reglementtypischen Haltungen abzubilden, dann muss das ja auch bei der Linieninfanterie gehen.
Das Reglement galt ja für alle Einheiten, und es wurde nicht zwischen Garde und Linie unterschieden.
Schaut man sich nun aber das Set 184 an, das die französische Linie in Paradehaltung darstellen soll, dann beschleicht einen schon ein ungutes Gefühl.

Ich schaute darauf und dachte. Sag mal, da stimmt doch was nicht.
Warum haben die denn jetzt das Gewehr am linken Fuß?
Hab ich das was verpasst?
Doch bevor ich das jetzt weiter ausführe, eine kurze Beschreibung des Inhalts.

5 Figuren haben das Gewehr beim Fuß.
5 Figuren haben das Gewehr geschultert, und die linke Hand unter dem Kolben liegen.
Eine Figur hält das Gewehr im Arm, während eine weitere die Waffe gerade neu umgreift.

Die Kommandogruppe, bestehend aus 5 Figuren, ist in diesem Set salutierend dargestellt.



Ähnelt ja nun tatsächlich auf den ersten Blick dem besprochenen Gardeset.
Aber.
Es ist halt einfach zum Teil anders. In Teilen einfach… falsch.
Ich habe meine Eindrücke dann auch dem bereits erwähnten Sammlerkollegen Frank geschildert, na und der konnte mir dann – ähnlich wie bei der Garde, nur eben disproportional – meinen Eindruck bestätigen. Jetzt erstmal sein Kommentar an mich in der wörtlichen Ausführung:

„Zunächst einmal ist es eigentlich unerheblich ob nun Linieninfanterie oder Garde, der Drill, bzw. die Handgriffe sind dieselben.
Bei diesem Figurensatz http://www.strelets-r.com/Pages/Set.aspx?SetID=314&M=M  ist aber bei Strelets reichlich was schief gelaufen.
Ich zeige Dir mal ein Bild, wie es richtig ist:

Hier trägt der Füsilier seine Muskete am rechten Fuß. Der Füsilier ist in der "En place repot"- Stellung. Nach den Befehlen "Gard à vous" und "Portez vos Armes" nimmt der Soldat seine Muskete mit dem rechten Arm hoch und führt den rechten Arm so zu seinem linken Arm, dass die linke Hand die Muskete unten am Kolben fasst und dann zu seiner linken Schulter führt. Die Muskete liegt dann auf seiner linken Schulter.
Die einzigen richtigen Figuren sind die, die im "Portez vos Armes" stehen. Die mittlere Figur in der oberen Reihe soll wohl die "L´ Armes au bras" -Stellung sein.
Hier wird die Muskete mit dem Hahn am linken Unterarm sozusagen "eingehängt".
Diesen Befehl hat man meist bei langen Märschen erteilt, weil es sonst nur die "Portez vos armes"-Stellung gab, und die macht auf Dauer den linken Harm lahm.
Aber so ganz exakt liegt die Muskete auch nicht. Bei der Figur wird die Muskete fast seitlich getragen, so kann man die Muskete kaum halten.       
Zu guter Letzt noch etwas zu den Bandeliers (Trageriemen). Auch hier schaue bitte auf das obige Bild. Der Füsilier hat, wie Du schon geschrieben hast, nur ein Bandelier und zwar für die Patronentasche und das Bajonett. Zwei Bandeliers haben nur die Caporäle und Sergents.
Bei der Figur von Strelets hat der Modelleur murks gemacht. Du kannst den zweiten "Trageriemen" weder als zweites Bandelier für Caporäle oder Sergents verwenden, weil er zu schmal ist, und für einen Riemen für eine Trinkflasche ist er viel zu dick.
Schaue Dir bitte hier mal das Bild vom Caporal in meiner Signatur an. Und dann schaue Dir mal die Dicke der Schnur für die Trinkflasche an. 

Mein Fazit: 6! Setzen! Und zwar deshalb, weil sich keiner von Strelets die Mühe gemacht hat, mal zu recherchieren. Solche Patzer dürften heute eigentlich nicht mehr passieren.“

So wirklich verwundert hatte mich diese vernichtende Kritik von Frank ja jetzt nicht wirklich. Denn ich hatte da ja auch schon ein ungutes Gefühl. Ich hatte halt die Hoffnung,  dass das Gewehr zwar rechts abgestellt wird, es aber auch irgendeinen Anlass gibt, wo dies seitenverkehrt stattfindet.

Dem ist allerdings nicht so.
Es wäre jetzt natürlich toll, wenn Strelets noch etwas an den Mastern verändern könnte, und diesen Fehler ausbügelt. Hätte man mal dem Modelleur einen Spiegel gegeben, dann wäre ja alles gut gewesen.
Den zweiten Fehler, den diese Figuren besitzen und den Frank beschreibt, ja mit dem könnte ich sogar leben.
Ich rede von dem falsch modellierten Riemen der Trinkflasche.
Also ich will jetzt mal hoffen, dass der Modelleur weiß, dass Füsiliere keinen Kreuzgurt tragen.
Ich will jetzt mal hoffen, dass er einfach nur eine Malhilfe für stressgeplagte Massenmaler im Sinn hatte, und dachte. Komm ich vergesse jetzt mal die Maßstäblichkeit und mache das Ding dicker.
Massenmaler werden es mir danken, weil ich so definitiv eine Bemalhilfe schaffe.
Ich will jetzt mal hoffen….
Denn, wenn er das nicht so gedacht hat, dann verstehe ich das auch irgendwie nicht wirklich.
Man sieht ja an den beiden Sets der Garde, dass der Modelleur eigentlich in der Lage ist, etwas Richtiges darzustellen.
Dass er jetzt hier an dieser Stelle patzt, ist wie immer ärgerlich.
Schon alleine aus dem Grund, weil man halt immer mehr Linieninfanterie braucht als Gardetruppen.
Entscheidend ist jetzt halt nur, einmal vorausgesetzt Strelets ändert jetzt nicht die Modellierung, weil irgendwelche Verantwortlichen meinen Bericht lesen, welche Posen einmalig und welche mehrfach vorkommen.
Werden die Minis in der falschen „En place repot“ nur einmal im Set vorkommen; ja dann wäre das Glück, und nicht so schlimm.
Denn die Füsiliere mit den geschulterten Musketen kann man auf jeden Fall verwenden.
Die haben dann zwar auch das Problem mit dem falsch modellierten Trageriemen, aber da gibt es definitiv viele Sammler, die da ähnlich wie ich denken, und dieses Detail dann einfach auch ignorieren.
Man sieht jetzt auch nicht genau, ob diese Figuren noch andere grobe Schnitzer haben, denn sie sind ja nur von der Seite abgebildet.
Aber; sollten die Miniaturen mit den geschulterten Musketen den Großteil des Packungsinhaltes ausmachen, dann ist diese Set dennoch zu verwerten.
Für Massenaufstellungen wäre es dann somit geeignet. Ich hoffe darauf.
Denn auch hier gilt ja im Grunde die Aussage, die ich bei der Garde getroffen habe.
Figuren im Mantel taugen einfach für die Massenbemalung. Na und wenn die Miniaturen auch nicht marschierend dargestellt sind, so wäre der Look einer Einheit, die gerade die Musketen schultert, und sich für den Abmarsch bereit macht, auch nicht schlecht.
Wir müssen uns also noch gedulden, bis dann dieses Set veröffentlich wird, um final werten zu können.
Jedenfalls bleibt da ein großer Hoffnungsschimmer.
Ich gebe somit dem Set jetzt auch noch nicht die 6, die Frank fordert, sondern eine 3.
Befriedigend eben. Erst mal abwarten, was dann final erscheinen wird.
Neben den Franzosen ist dann aber auch noch ein weiteres napoleonisches Thema angekündigt, das mich wiederum begeistert.
Es handelt sich um das folgende Set:
Prussian Infantry on the March, welches Strelets mit der Nummer 174 ausgestattet hat.

Auch hier gibt es wieder 17 unterschiedliche Miniaturen, inklusive der Führungsgruppe.
4 Figuren haben eine klassische Marschhaltung, also das Gewehr über der Schulter liegend. Diese Figuren befinden sich quasi noch im Anmarsch auf das Schlachtfeld, bzw., sie nehmen gerade ihre Positionen auf dem selbigen ein.
Das Set beinhaltet dann noch 8 weitere Figuren, die schon das Gewehr zum Angriff geschultert haben. Sie haben dann schon die Haltung eines Soldaten in der Angriffskolonne.
Sehr schön ist dabei die Figur, die den Kopf nach rechts dreht, und somit darauf achtet, dass die Linie sich richtig vorbewegt.
Das wirkt richtig dynamisch.
Zu erwähnen ist auch noch, dass ALLE Miniaturen den rechten Fuß gerade nach vorne setzen. Sie sind also im Gleichschritt, wie sich das für echte Preußen halt auch gehört.
Heißt für den Sammler.
Alle Minis sind definitiv zu verwenden.
In einer Linie.

Die 5 Kommandofiguren, Offizier, Fahnenträger, Trommler, Pfeiffer und Unteroffizier, passen ideal dazu, weil auch sie sich in Marschposition befinden, und dabei auch alle sehr dynamisch modelliert sind.

Die Uniformen scheinen – die Bilder sind leider nicht allzu deutlich fotografiert -  auf den ersten Blick auch richtig getroffen zu sein. Die Knopfreihen der Uniform stimmen, Mantelrollen und Gurte sind richtig dargestellt. Tschakos tragen Schutzbezüge.
Also alles sehr überzeugend.
Was soll ich sonst noch sagen, außer:
Das Set ist ein Muss!!!
EIN MUSS!!!!
Die preußische Linie von Hät ist ja nicht mehr zu bekommen.
Die war da, und direkt wieder vom Markt.
Mit Erscheinen dieses Sets hier, braucht die aber auch niemand mehr.
Pech für Hät.
Ich persönlich hoffe jetzt, dass es noch die preußische Landwehr im gleichen Stil geben wird.
Das wäre dann natürlich richtig gut, wenn eine solche Packung in der gleichen Machart erscheinen würde.
Das gäbe dann tatsächlich eine sehr stimmige und schöne Armee.
Abschließend möchte ich noch ein Fazit für alle vier Packungen ziehen, die ich Ihnen jetzt in zwei Berichten vorgestellt habe.
Nochmals zur Erinnerung.
Die französischen Gardepackungen 170 und 171, die französische Linie mit der Nummer 184 und die preußische Linie mit der Setnummer 174.
Alle hier vorgestellten Packungen sind tatsächlich ein neuer Ansatz im 1/72 Hobby.
Man sollte es nicht glauben.
Im Zinnsektor gibt es so etwas ja schon länger, aber eben nicht in unserem allseits geliebten Plastikmarkt.
Mit den französischen Sets ist es möglich eine Einheit nach erfolgtem Aufmarsch und anschließender Abnahme durch den Kommandeur darzustellen.
Wem fällt da nicht die Szene ein, wo Napoleon im Film Waterloo an seinen Einheiten entlang reitet.
Na und die Preußen.
Die sehen doch förmlich aus, als würden sie gerade aus dem Wald vor Plancenoit auftauchen.
Das heißt also, dass Strelets hier versucht hat ein Thema in diese Neuerscheinungen hereinzubringen.
Das sind nicht nur einfach Minis in Marsch-, „Habt Acht“ oder „Rührt Euch“ Posen, nein, sie erzählen uns vielmehr eine Geschichte.
Hier wird ein durchgängiges Thema gezeigt. Die Figuren haben einen Bezug zueinander. Einzelne Figuren sind hier da, um ein Gesamtbild zu liefern.
Na und einen solchen Ansatz findet man nicht häufig in 1/72 Plastiksets.
Allein für den Willen einen solchen Gedanken umzusetzen, uns nämlich eine in sich geschlossene Geschichte zu erzählen, gebührt Strelets ein ausdrückliches Lob, wenn es auch Kritikpunkte bei der französischen Linieninfanterie gibt, die ja aber noch verbessert werden können.
Final bleibt zu sagen, dass nach mehr als 50 Jahren Figurenhobby in 1/72 jetzt endlich die Plastiksets kommen, die ich – und viele andere Sammler – schon immer wollten.
Keine kämpfenden Hampelmännchen, sondern Soldaten, die man in Einheiten formieren kann, die dann auch dem Look – und sogar dem militärischen Reglement - der Zeit entsprechen.
Ich bin der Meinung, dass diese vier Packungen nicht nur Sets für Dioramenbauer, sondern auch für Wargamer sein werden.
Die Preußen eh; aber auch die Franzosen, einfach mal ruhend und abwartend dargestellt, werden ein großartiges Bild auf einer Spielplatte abgeben.
Ich jedenfalls freue mich schon auf das Erscheinen dieser Sets.
Zum Abschluss möchte ich nochmals Frank Herberger für seine fachlichen Kommentare danken.
Auch wenn Du das nicht hören willst, aber die letzten beiden Berichte wären ohne Deine Mithilfe und ohne den Gedankenaustausch mit Dir anders, sicherlich weniger detailliert und auf jeden Fall schlechter geworden.
Danke für die Unterstützung und die Erlaubnis, dass ich die ursprünglich ja nur privat geäußerten Gedanken Deinerseits hier tatsächlich wörtlich veröffentlichen durfte.

Mein Vive L’Empereur gilt deshalb heute besonders Dir und natürlich auch Deiner Truppe.
Der 8ème.


VIVE L‘EMPEREUR




In my last blog entry I have discussed the announced figure packs 170 and 171 from Strelets.
Here the link to the report:
In this post I was able to make a very positive judgment about the figures shown on the homepage of Strelets, which finally made me really happy:
One could suspect now that it is similar at the next announced set.
Because if you manage to depict the Guards in typical postures, then that must be also the case with the Line.
The French regulation applied to all units, and no distinction was made between guard and line.
But if you look at the set 184, which is supposed to represent the French line in a parade attitude, then one already feels uncomfortable.
I looked at it and thought. Hmmmmmmhhh, there's something wrong.
Why do they have the rifle at their left foot?
What’s that?
But first, a brief description of the content:

5 figures have the rifle at the foot.
5 figures have shouldered the rifle, and the left hand is under the rifle butt.
One figure holds the rifle in his arm, while another one just re-engages the weapon.
The commando group, consisting of 5 figures, is shown saluting.

Actually, at first glance, it looks like the guard set.
But … It's just different.
In parts just ... wrong.
I then also described my impressions to my colleague Frank, who was already mentioned in the first report, and he was able to confirm my impression.
Now first his comment to me:

"First of all, it really does not matter whether line infantry or guard, the drill, and the handling of the musket are the same.
But in this set of figures http://www.strelets-r.com/Pages/Set.aspx?SetID=314&M=M  something went wrong at Strelets.
I'll show you a picture, how it should be:

Here the fusilier has his musket near his right foot. The Fusilier is in the "En place repot" position. Following the commands "Gard à vous" and "Portez vos Armes", the soldier picks up his musket with his right arm and guides his right arm to his left arm so that his left hand grasps the musket at the bottom of the butt and then he brings the musket to his left side. At the end of this movement the musket then lies on his left shoulder.
The only correct figures are those who stand in "Portez vos Armes".
The middle figure in the upper row is supposed to be the "L'Armes au bras" position.
Here the musket “rests” with the cock on the left forearm.
This order was usually given on long marches, because otherwise there was only the "Portez vos armes" position, and that is very tiring for the left arm.
But here the figure carries the musket almost sideways, so you can hardly hold the musket.
Last but not least something to the bandeliers (straps). Again, please look at the above picture. The fusilier has, as you have already written, only one bandelier for the cartridge pouch and the bayonet. Only the caporals and sergents have two bandeliers.
But the straps shown here, are not correct.. You can not use the second "strap" as a second bandelier for caporals or sergents because it's too narrow, and it's too thick for a strap for a water bottle.
Please take a look at the picture of the Caporal in my signature. And then take a look at the thickness of the string for the bottle.
My conclusion: Not good!! And that's because none of Strelets bothered to research. Such mistakes should not happen today. "

Indeed, Frank stiffened my bad feelings
Of course, it would be great if Strelets could change anything in the Masters. The musket is definitive at the wrong side.
With the second mistake of the figures, I could even live.
I'm talking about the mismatched strap of the water bottle.
So I hope now that the modeller knows that fusiliers do not wear a crossbelt.
I just want to hope that he thought of a painting aid for stress-stricken mass painters. Maybe he had the following sentence in his mind: “Come on, I forget the true scale and make that thing thicker.
Mass painters will be grateful to me, because I definitely create a painting aid.”
I want to hope that ...
Because, if he did not think so, then I do not really understand that either.
You can see from the two sets of the Guard that the modeller is actually able to portray something right.
The fact that he is patting here at this point is annoying as always.
Alone for one simple reason: You just need more line infantry than guard soldiers.
So, let us hope that we will find in the finished set more soldiers with the shouldered muskets. O.K.; they also have the problem with the wrong modeled strap, but there are definitely many collectors who think similar to me, and will simply ignore this detail.
If the miniatures with the shouldered muskets make up most of the contents of the pack, then this set can still be used.
For mass deployments, it would then be suitable.
Besides, figures in the coat are simply good for mass painting. That’s also really great.
So we have to be patient until this set is released to finalize; anyway, there remains a great ray of hope.
In addition to the French sets,  another Napoleonic theme is announced, which in turn inspires me.
It is the following set:
Prussian Infantry on the March, number 174 of Strelets.
Again, there are 17 different miniatures, including the command group.
4 figures have a classic marching appearance, with the rifle lying over the shoulder. These figures are virtually still marching to the battlefield, or, they are just taking their positions on the same.
The set contains then 8 more figures, who have already shouldered the musket to attack: Soldiers in the assault column.
Very nice is the figure, which turns the head to the right, and thus makes sure that the line moves forward correctly.
That looks really dynamic.
To mention is also that ALL miniatures put the right foot straight forward. So they are “in step.”
All minis are definitely to use.
In one line.
The five command minaitures, officer, flag bearer, drummer, piper and NCO, are ideally suited because they are also in marching position, and they are all very dynamically modeled.
The uniforms seem - the pictures are unfortunately not too clearly photographed - to be modelled right at first glance. The button rows of the uniform are correct, rolled greatcoats and other equipment are shown correctly. Shakos are shown with protective covers.
So very convincing.
What else should I say except:
The set is a must have!!!
A MUST HAVE!!!!
The Prussian line of Hät is no longer available.
With the release of this set, nobody needs it anymore.
Bad luck for Hät.
Personally, I hope now that the Prussian Landwehr will still appear,  in the same style.
That would actually give a collector a very consistent and beautiful army.
Finally, I would like to draw a conclusion for all four packs, which I have now presented in two reports.
Again as a reminder.
The French guards 170 and 171, the French line with the number 184 and the Prussian line with the set number 174.
All stes presented here are actually a new approach in the 1/72 hobby.
You should not believe it.
In tin you have such thematic sets, but not in our beloved plastic market.
With the French sets it is possible to represent a unit after successful a deployment and subsequent acceptance by the commander.
Who does not think of the scene where Napoleon rides along his units in the movie Waterloo?
Well and the Prussians.
They look like they're just emerging from the forest in front of Plancenoit.
So that means that Strelets tried to bring in a theme in these new releases.
These are not just minis in marching, "watch out" or "at ease" poses; no, they're telling us a story instead.
Here a consistent theme is shown. The figures are related to each other. Individual figures are here to provide an overall picture.
Well and such an approach is not common in 1/72 plastic sets.
Just for the will to implement such a thought, namely, to tell us a self-contained story, Strelets deserves an explicit praise, even if there are criticisms of the French line infantry, but which can still be improved.
Remains to say, that after more than 50 years of toy hobby in 1/72 now finally the plastic sets are coming, that I - and many other collectors - always wanted.
No struggling puppets, but SOLDIERS that can be formed into units that match the look - and even the military regulations - of the time.
I think these four packs will not only be sets for diorama makers, but wargamers as well.
They will make a great picture on a tabletop.
I am looking forward to the appearance of these sets.
Finally, I would like to thank Frank Herberger for his expert comments.
Even if you do not want to hear that Frank, but the last two reports would have been different without your help and without the exchange of ideas. Definitely less detailed and definitely worse.
Thank you for the support and the permission that I was allowed to publish the thoughts here literally, that were originally only privately expressed on your part.

Therefore, my Vive L'Empereur is especially for you and for your unit today.
The 8ème.


VIVE L'EMPEREUR

Kommentare:

  1. Enjoyed, thanks very much for providing dual language versions.

    AntwortenLöschen
  2. So long I have the time to do it, I will try it. Thanks Norm.

    AntwortenLöschen