Samstag, 6. Januar 2018

Szenario 2018

This weekend, the scenario, a Wargaming Convention, takes place here in the west of Germany in Bad Kreuznach.
I was able to visit the event for a few hours today.
Again this year are great tables at the start. For an overview of all the tables, see this report.
I was most impressed by a cityfight wargaming table titled "Königsberg 1945".
The builders deliberately wanted to show an intact city, not a ruined city, which would be historically correct.
I loved the setting and would have liked to play a Steampunk scenario, or a setting in the style of "Man in the High Castle"on this table.
It is definitely a model engineering masterpiece.
Have fun with the pictures.


Ich komme quasi im Moment frisch von der Szenario 2018 in Hackenheim, bei Bad Kreuznach.

Des Einen Leid, des Anderen Freud könnte man sagen.
Würde ich nicht noch immer mit einer hartnäckigen Erkältung kämpfen, dann wäre ich sicherlich jetzt noch auf der Veranstaltung, na und Ihr müsstet länger auf die Bilder warten.
Nun denn.
Was soll ich sagen.
Ich bin ja schon seit Jahren Fan der Veranstaltung, und nur Insider wissen im Grunde, dass die eigentliche Tabletophauptstadt Deutschlands nicht an der Elbe, nicht an der Spree, nicht an der Isar oder am Rhein liegt.
Nein!!!
Die liegt an der Nahe.
Na und diesmal kamen nicht nur Gamer vorbei, die das feiern wollten. Machten nicht nur tolle Maler und liebgewonnene Händler Station.
Nein!!!
Diesmal kam eine Spielergruppe aus Mainz, um uns zu huldigen, und brachte quasi als Symbol, als Verneigung das Modell einer Hauptstadt gerade mal als Spielplatte mit.
Ja, Ihr Jungs von Pink Unicorn. Ihr wisst, was sich gehört.
Im letzten Jahr gab es ja etwas Stress; gab es Irritationen. Flogen böse Worte durch die Forengemeinde...
Aber wie kann man die besser vergessen machen, als mit einer solchen Verneigung Eurerseits.

IHR BRINGT DIE HAUPTSTADT IN DIE HAUPTSTADT !!



Na, dass muss man auch erst einmal nachmachen.
Na gut.
So wie es Eure Art ist, nennt Ihr das ganze dann Königsberg 1945.
Ihr habt ja auch Italien 1943, St.-Aubin 1944 genannt.
Ist ja ne Eigenart von Euch.
Aber warum so bescheiden. Ich hätte das Szenario „Angriff auf Germania“ genannt.
Echt jetzt.
Am Ende des Berichtes werdet Ihr meine lieben Leser ganz viele Bilder des Dioramas sehen.
Denn es ist wirklich überwältigend. Na und so etwas in dieser Art, habe ich bisher tatsächlich auch noch nicht gesehen.
Meine 3 Kumpels und ich hatten tatsächlich auf der Rückfahrt von der diesjährigen Crisis in Antwerpen über ein Szenario Endkampf in Berlin gesprochen. Jetzt sind wir vier ja keine typischen Wargamer, und meinten am Ende. Ja. So etwas wäre interessant ... aber. Das ist doch viel zu groß. Das kann man nicht spielen. Zu kompliziert.
Den Jungs von Pink Unicorn war das egal. Die haben es umgesetzt. Nicht kleckern. Klotzen!!!
Da ziehe ich wirklich meinen Hut.
Na und für alle die, die jetzt traurig sind.  Keine Angst. Ihr könnt die Spielplatte auch in Hamburg auf der Tactica sehen.
Wer die Tactica nicht kennt: Das ist diese kleine Veranstaltung, die im Februar immer NACH der Szenario stattfindet. Eigentlich völlig unbedeutend; da wird auch immer versucht uns in KH den Titel der Hauptstadt zu nehmen. Schaffen sie aber nicht. Wir sind immer die ersten. Na aber da fahren halt viele hin, und deshalb muss ich den Ort halt erwähnen.
Auch in Meckenheim auf der Ad Arma werden die Jungs sein.
Aber bevor ich Euch jetzt mit den Bildern zu dieser Platte erschlage, ein Überblick über alle anderen Spielplatten.
Es wurde vieles, tolles geboten.
Herr der Ringe, Western, Schlachten der Antike, aber auch im Weltraum. Szenarien aus dem 17. Jahrhundert, aber auch aus der Moderne, aus dem Mittelalter, aus der orkischen und allen anderen möglichen Fantasywelten.
Ein bunter Mix, wie es sich eben für die Tabletophauptstadt gehört.

Hier der Link zur Orga mit der Beschreibung der Tische













































































Na und die Händler hatten natürlich auch einiges dabei: Ich selbst bin bei Stoessis Heroes schwach geworden. Mehrfach.
Aber auch Heer 46 und Brückenkopf Online hatten einiges am Start.















Weil ich immer wieder Fragen nach mittelalterlichem Belagerungsgerät höre, hier nochmals mein Tipp. Einfach bei Thomarillion bestellen. Eine tolle Serie, die Tommy da hat.









Na und meine besonderen Grüße gehen an Michel, der auch wieder angereist war. Danke für das angenehme Gespräch.
Deine Sachen werde ich dann auf der Dioramica in diesem Jahr nochmals besser in Szene setzen.
Dann wohl – mal wieder – mit einer neuen Kamera.
Der Dauereinsatz in dunklen Museen garantiert meinen Kameras keine lange Lebensdauer.







Aber nicht nur Michel. Auch viele andere Maler waren am Start.





Wer sich noch selbst ein Urteil bilden will.
Die Veranstaltung ist noch aktuell am laufen und geht dann morgen auch bis 18 Uhr. Leute mit einer Anreise bis zu 2,5 h können das locker meistern.
Also Ruhrgebiet .... FAHRT LOS!!!!!!
So, und jetzt zum Abschluss noch die restlichen Bilder von „Angriff auf Germania“. Unfassbar so etwas zu bauen.
Ach; nur dass es noch gesagt ist. Ja; auch die Erbauer wissen, dass eine deutsche Großstadt SO bei Kriegsende nicht ausgesehen hat. Es ging aber darum, einmal eine intakte Stadt zu zeigen, und nicht nur aneinandergereihte Ruinen.
Schade, dass die Jungs sich so auf WW II. festgelegt haben. Da hätte sich doch ein Setting im Stil von "The Man in the High Castle" geradezu angeboten.
Ist aber Geschmackssache.





































Kommentare: