Sonntag, 30. Juni 2019

Battlegroup Afrika - Minen sind zu ächten


Nach der doch sehr ernüchternden ersten Schlacht in Afrika, die wir geschlagen hatten, 
war es Zeit ein paar neue Fahrzeuge ins Spiel zu bringen.

Meine Crusader hatten sich ja tatsächlich als zu schwach erwiesen. Also musste da jetzt schon mal was anderes her.


Sie bekamen jetzt erst einmal einen schweren Matilda Panzer zur Unterstützung.

Hinzu kamen noch zwei Humber MK II Spähpanzer, weil ich einfach mal Lust auf schnelle Einheiten hatte.
Verstärkt wurden die Spähpanzer durch einen Waffenteamtrupp in 3 Bren Carriern, die ebenfalls sehr beweglich waren und sich auch dann mal selbst in vorgeschobener Position gegen unterschiedliche Gegner verteidigen konnten.

Immerhin hatte der Trupp Mörser, MG und Boys Rifle dabei.
Die Crusader und Portees durften natürlich wieder mit, nebst zwei Infanterietrupps.
Sven setzte auf bewährtes. Warum hätte er da auch was ändern sollen. Seine Einheit hatte sich ja in der letzten Schlacht vortrefflich geschlagen.




Diesmal begann die Schlacht damit, dass sich die Spähtrupps erst einmal vortasteten.


Auch Svens PAK ging in Stellung.

Kurz danach wurde dann auch schon mein Spähpanzer getroffen.

Unfassbar.



Erschüttert zog ich einen Verlustmarker und da war … ein Minenangriff!!!

Den spielte ich natürlich auf Svens Spähpanzer aus, und, man sollte es jetzt nicht glauben, traf dann auch mit einer 6.
Ausgleichende Gerechtigkeit dachte ich.
Vorgewarnt zog ich jetzt aber meine Einheiten vorsichtiger um die Hausecken.


Die Panzer beider Seiten bewegten sich weiter nach vorn, verschiedenste Deckung ausnutzend.


In dem Gehöft, dass ja direkt vor meinem Aufmarschgebiet lag, brachte ich die Bren Carrier in Deckung.


Das Gehöft selbst lag aber auch in Reichweite von Svens Panzerkanonen.


Mal schauen, was das bedeuten sollte.
Meine Portees waren noch nicht aktiv, rollten aber langsam in Stellung, wobei sie eine Bodenfalte geschickt ausnutzten.





Meine Crusader rückten am linken Flügel vor, der Matilda rumpelte langsam am rechten Flügel vor.


Svens Panzer verhielten sich überraschend passiv. 



Er wartete drauf, dass ich einen Fehler mache.
Als er sich aus der Deckung traute, schlug ich zu, und einer der Panzer flog in die Luft.



Ich setzte wiederum einen Teil meiner Panzer in Ambush Fire und wartete ab.



Wenig später traf ich auch einen zweiten Panzer.

Sven wachte jetzt allerdings auf, und die PAK schlug zu.

Ein Crusader weniger.

Am anderen Flügel erwischte es meinen Portee.

Auf jeder Seite brannten jetzt drei Fahrzeuge.

Noch war der Kampf ausgeglichen.
Mein Matilda rumpelte weiter langsam vor, während Sven seine Infanterie vorrücken ließ.


Die beiden Seiten schienen sich jetzt einen Moment zu belauern.



Dann schlug Sven erneut zu.
Der zweite Portee war jetzt Geschichte, ebenso einer meiner LKWs.


Na zumindest konnte ich den Kommandeurspanzer ausschalten.

Aber nutzte das was.

Nö.
Denn mein lieber Sven muss einen Counter ziehen, und was macht er….
MINE STRIKE.

Ich fass es einfach nicht.
„Krawummmm“ – ein Crusader weg.

Soooooooo ärgerlich.
Man sieht in den folgenden Bildern, dass bei mir viel mehr rauchte, als bei Sven.



Na ich beschloss dann wenigstens den wichtigen Kontrollpunkt einzunehmen und zog einen Humber und den Matilda nach vorne.4

Geschütztürme kann man drehen.

Das war es dann mit dem Humber.

Ich rächte mich aber – denn der Matilda war endlich um die Ecke gekommen – und ein weiterer Panzer IV war Geschichte.


Jetzt aber alles vor auf den Kontrollpunkt.



Am linken Flügel wollte ich wenigstens meine verbliebenen Crusader zum Einsatz bringen.

Sven ließ sich aber nicht beeindrucken, schaltete diesen und dann noch einen LKW aus.


Das war dann auch der Punkt, wo meine Battlerate platzte.


Es hatte nichts mehr genutzt, dass ich jetzt dem wichtigen Kontrollpunkt nahe kam.

Das Spiel war zu Ende.
Verdammt knapp – jedenfalls am Anfang -, aber dann hatten irgendwie wieder die Würfel bzw. ICH versagt.
Das Spielgefühl war übrigens diesmal besser für mich, als beim ersten Spiel.
Die schnellen Humber machten Spaß. Dumm das Sven halt den entscheidenden Minestrike so erfolgreich würfelte.
Mittlerweile sind noch mehr Panzer fertig, und ich denke beim nächsten Mal rollt da noch mehr durch den Sand von Afrika.
Ich werde berichten.


After the very sobering first African battle,

it was time to bring in a few new vehicles.
My Crusaders had indeed proven to be too weak. So there had to be something else.
So I choose a heavy Matilda tank.
In addition, there were two Humber MK II scouts, because I just wanted to have fast units.
The scout tanks were reinforced by a weapons team in 3 Bren Carriers, which were also very agile and even then could even defend themselves in advanced position against different opponents.
The Weapons squad was equipped with mortars, MG and Boys Rifle.
Of course, the Crusaders and Portees were allowed to join again, along with two infantry squads.
Sven bet on proven. Why would he have changed something there? His unit had excelled in the last battle.
This time around, the battle began with scouting parties.
Svens AT gun also got into position.
Shortly afterwards my Humber was hit.
Incomprehensible.
Shaken, I drew a loss marker and there was ... a mine attack!
Of course I played it on Svens SdKfZ 222, and, one would not believe it now, then met with a 6.
Compensatory justice I thought.
Forewarned, I now moved my units more cautiously around the corners of the house.
The tanks of both sides continued to move forward, exploiting various coverages.
In the homestead that was right in front of my deployment  area, I brought the Bren Carrier in cover.
The homestead itself was within range of Svens armored cannons.
Let's see what that means.
My portees were not yet active, but slowly rolled into position, skillfully exploiting a bottom fold.
My crusaders moved forward on the left wing, the Matilda slowly rumbling forward on the right wing.
Svens tanks behaved surprisingly passively.
He waited for me to make a mistake.
As he ventured out of cover, I struck and one of the tanks flew into the air.
I again put some of my tanks in Ambush Fire.
Nowit was time to wait.
A little later I met a second tank.
Sven now woke up, however, and the AT gun struck.
One Crusader less.
On the other wing my Portee was shot down.
Now, three vehicles were burning on both sides.
The fight was still balanced.
My Matilda continued to rumble slowly forward as Sven advanced his infantry.
The two sides seemed to be watching for a moment now.
Then Sven struck again.
The second Portee was history now, as was one of my trucks.
Well, at least I could turn off the german commander's tank.
But, does it help me.
Nope.
Because my dear Sven has to draw a counter, and what does he do ....
MINE STRIKE.
I just can not believe it.
"Krawummmm" – the next crusader away.
Soooooooo annoying.
You can see in the following picture that Sven has gained an advantage.
Well, I decided to take the important checkpoint and pulled a Humber and the Matilda forward.
But I forgot a real important thing:
Turrets can be turned.
That was it with the Humber.
But I took my revenge - because the Matilda had finally come around the corner - and another Panzer IV was history.
At least I wanted to use my remaining Crusader on the left wing.
Sven was not impressed. The last crusader was now history; also another truck.
That was the point where my battlerate burst.
The game was over.
Damn tight - at least in the beginning - but then somehow the dice or I had failed again.
Incidentally, the feeling was better for me this time than in the first game.
The fast Humbers were great. Stupid that Sven just diced the decisive minestrike so successfully.
Meanwhile, more tanks are finished, and I think next time there will be something more rolling through the sand of Africa.
I will report.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen